Kiefergelenksbehandlung

CMD (Cranio mandibuläre Dysfunktion) bezeichnet die Auswirkung der Fehlstellung zwischen Schädel (Cranium) und Unterkiefer (Mandibula). Da die Muskulatur des Kausystems über Muskelketten mit der Halswirbelsäulenmuskulatur in Verbindung stehen, können diese Dysbalancen über Nacken- und Schulterschmerzen bis hin zu einem muskulären Beckenschiefstand führen. Um dieses Krankheitsbild behandeln zu können, bedarf es entsprechender ärztlicher und therapeutischer Therapie.

Symptome die auf eine CMD hinweisen können:

Schmerzen in der Mund- und Kaumuskulatur oder den Kiefergelenken, Schmerzen im Gesicht, Kopfschmerzen, Ohrgeräusche, eingeschränkte Unterkieferbeweglichkeit, schnelle Ermüdung der Muskulatur bei einer längeren Mundöffnung(z.B. beim Zahnarzt), Abnutzungserscheinungen an den Zähnen durch nächtliches Zähne knirschen.

Da die möglichen Ursachen einer Kiefererkrankung vielfältig sind, ist eine fachübergreifende Behandlung und eine gute Zusammenarbeit zwischen Therapeut und Zahnarzt/Kieferorthopäde von Nöten.

<< zur Übersicht