Osteopathie und Physiotherapie der Veterinärmedizin

Der Osteopath diagnostiziert ganzheitlich die Funktionszusammenhänge im Organismus und beschränkt sich nicht nur auf die primär vorliegenden Symptome, mit dem Ziel den Organismus in sein Gleichgewicht zu bringen. Der Osteopath diagnostiziert im Wesentlichen die sogenannten „Blockaden“, die zu einer Funktionsbeeinträchtigung führen. Hierbei werden Knochenapparat, Gewebe und Organe in die Diagnose mit einbezogen. Mittels osteopathischer Techniken und der Cranio-Sacral-Therapie werden diese Blockaden gelöst. Der Dorn-Therapeut diagnostiziert und behandelt Fehlstellungen im Bereich Wirbelsäule und Becken.

Der Tätigkeitsschwerpunkt der Tierphysiotherapie liegt in der Behandlung von gesundheitlichen Problemen von Pferden, Hunden, Klein- und Nutztieren wie zum Beispiel Schmerzen im Rücken- und Nackenbereich, degenerative Skeletterkrankungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates, neurologische Erkrankungen (z.B. Dackellähme), Sehnen- und Bänderverletzungen, Muskelfaserriss, Muskelatrophie (Muskelschwund), aber auch allgemeine Probleme wie beispielsweise andauernde Steifheit, mangelnde Leistungsfähigkeit, schmerzbedingte Widersetzlichkeiten, sowie Taktfehler beim Pferd.

Die Tierphysiotherapie hat wie auch die Tierosteopathie ihren festen Platz im Reha Bereich, in der Prävention und im akuten Krankheitsfall.

<< zur Übersicht